Herzlich willkommen bei Ihrer Energiegemeinschaft Naturstrom!

Die Energiegemeinschaft Naturstrom GmbH wurde im Mai 2023 gegründet und ist eine hundertprozentige Tochter der bereits 2008 gegründeten >Energiegemeinschaft Weissacher Tal eG. Die Naturstrom GmbH realisiert komplette Photovoltaikprojekte für Privatpersonen und Firmen inklusive Planung, Projektierung, Montage, Anschluss, Anmeldung und Service. Die ersten Projekte sind bereits abgeschlossen und derzeit befinden sich 13 Projekte in der Umsetzung.

> Mehr über die Naturstrom GmbH erfahren…

Besuchen Sie uns auf dem Nachhaltigkeitsmarkt am Backnanger Tulpenfrühling

Der Nachhaltigkeitsmarkt findet am Tulpenfrühling auf dem Backnanger Stiftshof statt. Zahlreiche Firmen und Organisationen präsentieren nachhaltige Alternativen, dieses Jahr mit dem Schwerpunkt „Energie“, Energiesparen und Energieberatung.

Besuchen Sie unseren Infostand auf dem Backnanger Tulpenfrühling, dem verkaufsoffenen Sonntag am 14. April 2024 von 13 bis 18 Uhr. Hier erfahren Sie, wie Sie zu Ihrem kostenlosen Angebot kommen und welche Möglichkeiten Sie mit einer modernen PV-Anlage haben!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihre Fragen!

FleckaSchau in Unterweissach: Wir sind dabei!

Besuchen Sie uns an der 20. FleckaSchau an unserem Infostand in der Welzheimer Straße 25 in Unterweissach. Wir informieren Sie am verkaufsoffenen Sonntag, dem 21. April von 11 bis 17 Uhr, welche Möglichkeiten Ihnen moderne PV-Systeme bieten, wie Sie an Ihr individuelles, kostenfreies Angebot kommen und wie die Naturstrom GmbH Projekte umsetzt.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und auf Ihre Fragen!

Auf gute Nachbarschaft: Blendfreie PV-Module

Nur sehr wenige Solaranlagen verursachen problematische Reflexionen. Besonders bei Anlagen, die nach Süden ausgerichtet sind, sind Blendeffekte nahezu ausgeschlossen, da Reflexionsstrahlen in der Regel zum Himmel hin abgelenkt werden. Jedoch können in ungünstigen Fällen beispielsweise Anlagen auf Norddächern störende Reflexionen verursachen.

Die Lösung zur Verringerung von Blendeffekten liegt in der Verbreiterung des Lichtstrahls. Die Menge des reflektierten Lichts muss nicht unbedingt reduziert werden, sondern es ist wichtig, den reflektierten Lichtstrahl zu verbreitern (Bündelaufweitung). Dies kann durch Satinieren (chemisches Ätzen) sowie das Beschichten der Gläser erreicht werden.

Die Naturstrom GmbH prüft vorab, ob eine solche „Blendgefahr“ besteht, von denen sich die Nachbarn gestört fühlen könnten. In solchen Fällen setzen dann wir sog. blendfreie PV-Module ein!

>Fordern Sie jetzt Ihr kostenloses Angebot an!



Großes Interesse an unserer Informationsveranstaltung „Solarstrom vom eigenen Dach!“

Der Präsentation des Abends können Sie sich >hier als PDF (7,0 MB) herunterladen – fast 80 Seiten geballte Information!

Wenn Sie Interesse an einer Photovoltaikanlage haben, so kommen Sie >hier zu unserem Infoformular zur Angebotsanforderung.

Energie neu denken

Die Themen der Referenten stießen auf großes Interesse und so war die Gemeindehalle in Unterweissach gut gefüllt. Das Thema „Photovoltaik“ scheint in der Bevölkerung angekommen zu sein, doch wie Gerald Hofer in seinem Vortrag treffend formulierte, gilt es „Energie neu zu denken“! 

Den Auftakt des Abends machte der kaufmännische Vorsitzende der Energiegemeinschaft Weissacher Tal (EGWT), Rolf Heller, der die rund 250 Gäste darüber informierte, was sie an diesem Abend erwartet.

> Weiter lesen...

Zu Beginn begrüßte Bürgermeister Daniel Bogner, Mitglied im Aufsichtsrat der EGWT, die interessierten Besucherinnen und Besucher, die zuvor schon die Möglichkeit hatten, sich im Foyer an den Ständen zu informieren.

Geschäftsführer Harald Heinze stellte die im Mai 2023 gegründete „Energiegemeinschaft Naturstrom GmbH“ (EGN) vor, eine 100%-Tochter der Genossenschaft. Die GmbH plant und installiert Photovoltaikanlagen auf Dächern, sei es bei Privathäusern oder gewerblichen Objekten, inklusive Dach- und Freiflächenanlagen sowie Balkonanlagen. Auch kleinere Windkraftanlagen werden künftig angeboten.

Im anschließenden Vortrag erläuterte der technische Vorstand der EGWT, Matthias Spinnler, die vielen Aspekte rund um Photovoltaikanlagen. Von der Funktionsweise über die sinnvolle Größe bis hin zu den verschiedenen Komponenten und Voraussetzungen wie Standortbedingungen, Kapitalbedarf und Ertrag. Auch Themen wie Versicherung, Anmeldung und Wartung rundeten die Übersicht ab.

Gerald Hofer, Geschäftsführer der Migratec Netzwerktechnik in Weissach im Tal, betonte die Bedeutung einer intelligenten Vernetzung der Einzelkomponenten für eine effiziente Nutzung von Sonnenenergie. Er erklärte die Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Batteriespeichern sowie Begriffe wie Notstrom, Inselbetrieb und Schwarzstartfähigkeit. Anhand von aktuellen Auswertungen verdeutlichte er die „smarte“ Energiesteuerung und die Zusammenarbeit von Heizstäben, Wärmepumpen und E-Ladepunkten in Kombination mit flexiblen Stromtarifen. Hofers Einschätzung zufolge kann ein Autarkiegrad von bis zu 90 % erreicht werden.

Die Projektplanung und der Ablauf wurden von Thomas Berkel erläutert, der für Vertrieb und Beratung bei der EGN zuständig ist. Nach dem Ausfüllen eines Infobogens auf der Internetseite und dessen Auswertung folgt ein Beratungsgespräch vor Ort. Dabei spielen der Zustand des Dachs, vorhandene Installationsmöglichkeiten, gewünschte Komponenten und das Budget eine entscheidende Rolle. Die technische Planung schließt mit einer Wirtschaftlichkeitsanalyse ab. Die komplette Planung bis hierhin ist kostenlos und unverbindlich. Bei Interesse wird in die Detailplanung übergegangen und offene Fragen mit den Kooperationspartnern der EGN geklärt. Anschließend wird ein verbindliches und kostenpflichtiges Angebot erstellt, das die gesamte Detailplanung enthält. Die Kosten von 195,00 € zzgl. MwSt. fallen nur an, wenn sich der Interessent gegen die Realisierung durch die EGN entscheidet. Im Auftragsfall werden diese Kosten verrechnet.

Der Vertragspartner der EGN, Kai Braun von KB Elektrotechnik aus Allmersbach im Tal, erklärte, wie die Photovoltaikanlage ins und aufs Haus kommt. Hierbei ist der Zustand der Hauselektrik entscheidend, um beispielsweise festzustellen, ob ein neuer Zählerschrank installiert werden muss. Auch der Platzbedarf für Wechselrichter und Batteriespeicher muss berücksichtigt werden. Braun stellte verschiedene Montagesysteme für unterschiedliche Dächer vor. Abschließend erfolgt die Einbindung der Anlage ins Haus sowie eine ausführliche Einweisung in die neue Technik.

Trotz der Fülle an Informationen wurde in der abschließenden Fragerunde deutlich, dass individuelle Lösungen geplant werden müssen, die auf die Wünsche der Kunden zugeschnitten sind. Keine Anlage gleicht der anderen. Es gab zahlreiche Fragen zu den einzelnen Punkten, die in weiteren Einzelgesprächen vertieft werden sollen.

Als Abschluss der gelungenen Veranstaltungen bedankte sich Rolf Heller bei allen Beteiligten und überreichte den Referenten als Dankeschön im Namen von Bürgermeister Bogner ein Präsent der Gemeinde Weissach im Tal. 

> Schließen!

Impressionen vom Infoabend

Infoblatt zur Veranstaltung

>Hier finden Sie unser Infoblatt (PDF 320 KB) mit vielen Informationen zu unserer Veranstaltung


Zum Info-Formular „Solarstrom vom eigenen Dach“

Sie haben Interesse an einer PV-Anlage auf Ihrem Dach? Dann sind Sie hier genau richtig!

Bitte füllen Sie einfach und unverbindlich unser Online-Formular aus! Wählen Sie zuerst bitte aus, ob Sie Privatkunde oder gewerblicher Kunde sind. Danach öffnet sich das Formular:

 > Zum Online-Formular

So läuft es ab:

Sie bekommen eine Eingangsbestätigung, wenn wir Ihr Formular erhalten haben. Wenn wir noch Fragen haben, geben wir Ihnen Bescheid.

> So läuft es dann weiter...

Darauf kommt es an!

Bei einer Photovoltaikanlage gibt es viele Punkte bereits in der Planungsphase zu beachten, z. B.: 

  • Eigenverbrauch
  • Stromspeicher
  • Verbraucher
  • Ladestation
  • intelligente Steuerung
  • ...

Diese Punkte berücksichtigen wir individuell bei der Beratung, Planung und Umsetzung Ihrer Anlage!

> Lesen Sie hier mehr...

Andreas Gruber, Kai Braun und Thomas Berkel (von links) bei der Montage auf dem Dach der Firma HKT in der Fuchsklinge

Von oben sind die beeindruckende Ausmaße der Anlage neben der Energiezentrale schon erkennbar

Sauberer Strom für die Fuchsklinge

Die Solaranlage wird voraussichtlich einen Jahresertrag von knapp 67 MWh erzielen, was für die Versorgung von 15 bis 20 Haushalten ausreicht. Der gesamte produzierte grünen Strom wird also in das Netz der EGWT in der Fuchsklinge eingespeist. Dadurch wird eine nachhaltige Versorgung der Haushalte und Betriebe in diesem Gebiet mit selbst erzeugtem, umweltfreundlichem Strom ermöglicht. Neben der CO2-armen Stromerzeugung durch das BHKW in der Energiezentrale versorgt diese PV-Anlage die Haushalte im Arealnetz Fuchsklinge mit CO2 freiem Strom!